„Raum der Stille“ im Haus am Urselbach

Haus am Urselbach-1
Haus am Urselbach-5
Haus am Urselbach-3
Haus am Urselbach-4
Haus am Urselbach-2
Haus am Urselbach-6

„Raum der Stille“

im Altenpflegeheim „Haus am Urselbach“
Hohemark, Oberursel
2013

Gestaltungserklärung

Der „Raum der Stille“ im Altenpflegeheim „ Haus am Urselbach“ wird zu verschiedenen Anlässen genutzt. Er dient z.B. als ein Rückzugs- und Besprechungsraum der Mitarbeiter. Er kann aber auch als Abschiedsraum genutzt werden oder zu Gesprächen mit den Hinterbliebenen. Der „Raum der Stille“ ist ein ca. 20 qm großer, heller Raum. Zwei kleine und ein großes Fenster lassen das Tageslicht herein. An drei gegenüberliegenden Wänden sind drei Teile eines Ausschnitts der von Johann Sebastian Bach handgeschriebenen H-Moll-Messen- Partitur zu sehen.

Die Malerei ist orientiert an der handschriftlichen Notation des Komponisten. Diese ist fortlaufend über die drei Bildträger gemalt. Die Wiedergabe des Ausschnitts beginnt mit pastosem Farbauftrag auf der schmalen Bildtafel rechts neben der Tür und geht im Uhrzeigersinn und aquarellhaftem Farbauftrag nahtlos weiter auf dem gegenüberliegenden Bild. Die Weiterführung folgt, ebenso nahtlos, in transparenter, keramischer Farbe auf einer Sicherheitsglasscheibe.

Die notierte Musik ist hier nicht zum Hören, sondern zum Sehen bestimmt. Inhaltlich und formal erscheint sie mir für den Raum angemessen. Sie beengt nicht, tritt sichtbar, aber nicht dominierend auf, sie begleitet die Anwesenden in einer Intensität, die jeder für sich bestimmen kann. Die Notenfiguren bewegen, tanzen, verfangen sich über und in den unaufhaltsam gezogenen Notenlinien wie wir in der Zeit.

Maße und Technik der Bilder

Künstleracrylfarbe, armierte Sperrholztafel, 200 x 52,5 cm
Segeltuch über armierter Sperrholztafel, Künstleracrylfarbe, 200 x153 cm
Sicherheitsglas, keramische Glasmalfarbe, 200 x 110 cm

» Haus am Urselbach

Go back